2003

Kommunikation zwischen weltweit eingesetzten nicht ortsgebundenen Anlagen auf Schienenfahrzeugen und einer Datenbank unter Anwendung des OSI Sieben Schichten Modells

Adrian Münzner, November 2003
Medieninformatik

In dieser Arbeit werden mögliche Kommunikationswege hinsichtlich den gestellten Anforderungen an ihre Echtzeitfähigkeit, globaler Verfügbarkeit und Realisierungsmöglichkeiten untersucht.

Analyse und Testeinrichtung für die Optimierung des ISS/Columbus Space-Ground_Kommunikationssystems

Thorsten Holt, Oktober 2003
Technische Informatik

Zurzeit entsteht in ca. 400 km Höhe die neue Raumstation ISS. An dem Aufbau sind mehrere Nationen beteiligt, die ihre unterschiedlichen Beiträge dazu leisten. Europas Beitrag zur Raumstation ist das Columbus Labor, welches unter der Leitung der Firma EADS SPACE Transportation in Bremen derzeit gebaut und in Betrieb genommen wird. Im Laufe der Entstehung des Columbus—Labors werden immer wieder Verbesserungen und Neuerungen eingepflegt, die die Effizienz und Leistungsfähigkeit zukunftsträchtig optimieren.
Einer Optimierung und Erweiterung unterzieht sich dabei das momentane Kommunikationsnetzwerk des Columbus —Labors und die Verbindung mit der Bodenstation. Europa erhält eine eigene Satellitenverbindung zu Columbus über den Artemis Satelliten. Bei der Realisierung wurde eine entsprechend hohe Bandbreite für den Up- und den Downlink eingeplant. Dadurch ist es möglich größere Datenmengen zwischen dem Columbus Labor und der Bodenstation zu übermitteln und leistungsintensivere Anwendungen wie z.B. Videoübertragung oder Internet- Anwendungen bidirektional zu nutzen. Des Weiteren bietet die neue Verbindung eine autarke Verwendung der Kommunikationsstrecke.
Diese Diplomarbeit beschreibt und analysiert das derzeit bestehende und das zukünftig optimierte Kommunikationsnetzwerk. Für Funktionstests der dazu entwickelten Komponenten wird eine Testumgebung benötigt, die im Laufe der Diplomarbeit geplant, aufgebaut und in die Columbus Testumgebung eingebunden wurde.